Der Mensch im Mittelpunkt

Interview mit Katharina Nolden

Katharina Noldens Wahlheimat und Lebensmittelpunkt ist Hannover. Sie hat Diplom-Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung studiert, eine Coaching-Ausbildung abgeschlossen sowie eine Scrum Master Zertifizierung absolviert. Seit 2015 arbeitet sie nebenberuflich freiberuflich und möchte dies in 2019 kontinuierlich ausbauen. Ihre Themen sind Personalauswahl und -entwicklung, Karriere-Coaching, Arbeiten in Netzwerken und Kulturwandel im Rahmen der digitalen Transformation.


Welche Mission verfolgst Du? Was möchtest Du vorantreiben? Was soll sich verändern?

Meine Mission ist es, die Veränderung in unserer Arbeitswelt selbst in die Hand zu nehmen. Ich werde nicht warten bis Unternehmen von sich aus erkennen, dass menschenzentrierte Unternehmensführung erfolgreich ist, sondern ich setze mich jetzt dafür ein.

 

Die zentralen Fragen für mich sind: Wie wollen wir uns verhalten? Wie wollen wir zusammenarbeiten? Wie können wir gemeinsam erfolgreich sein und davon gemeinsam wirtschaftlich profitieren? Besonders am Herzen liegen mir dabei die Themen faire und transparente Prozesse in denen Menschen und Unternehmen auf Augenhöhe zusammenfinden.

 

Dabei geht es für mich um vernetzte, unternehmens-übergreifende Zusammenarbeit und dass wir alle uns gegenseitig unterstützen, Arbeit mit Sinn zu finden und es nicht den Unternehmen allein überlassen, zu entscheiden, wer welcher Arbeit nachgeht. Hier müssen wir das Schweigen brechen. Wir müssen Verantwortung übernehmen, mutig sein und uns verbinden. Ich bin davon überzeugt, dass jeder einzelne von uns einen Unterschied machen kann und wir gemeinsam Großes bewirken können. Dies betrifft auch die Frage, kann jeder gemäß seinen Stärken und seiner Sinnhaftigkeit arbeiten und darf jeder Verantwortung übernehmen und Selbstwirksamkeit erfahren. Die Veränderung beginnt mit dir! Sei dabei!

Mit welchen drei Hashtags lässt sich Deine Mission zusammenfassen?

#Arbeitsweltgestalterin

#MutZurVeränderung

#ArbeitMitSinn

Wie bist Du auf Deine Mission gestoßen? Wodurch hast Du Feuer gefangen? Was treibt Dich an?

Ich bin in einem gut situierten Mittelschicht-Haushalt aufgewachsen. Ich war die erste in der Familie, die studiert hat und war mir sicher, dass mir danach alle Türen offenstehen würden. Ich habe hart gearbeitet, mich kontinuierliche weitergebildet und viele Bewerbungen geschrieben. Doch der Erfolg ist nicht in der Form eingetreten wie ich mir das erhofft hatte.

 

Ende 2017 habe ich erkannt, dass ich aktiv das Steuer übernehmen und diesen Prozess für mich gestalten muss. Durch meinen Artikel zu meinen Learnings aus meiner beruflichen Neuorientierung habe ich erfahren, dass ich bei vielen Menschen einen Nerv getroffen habe. Diese Energie will ich nutzen und das Thema weiter vorantreiben.

Welche Schritte bist Du bereits gegangen? Was hat sich verändert? Was waren dabei Deine größten Highlights?

Meine ersten Schritte waren mein Blog sowie mein Twitter Kanal. So wurde ich sichtbar und fand Verbündete. Hier habe ich erfahren, dass Menschen, meine Ideen gut finden. In persönlichen Gesprächen konnte ich ebenfalls erfahren, dass ich Menschen Mut machen konnte, die Perspektive zu ändern. Auch in meinem aktuellen Unternehmen konnte ich Kolleg*innen für meine Ideen gewinnen und die Zusammenarbeit hat sich dadurch zum Positiven verändert.

 

Schließlich ging mein Artikel über meine berufliche Neuorientierung und meinem Appell, dass wir offener mit dem Thema sinnvolle Arbeit finden und welche Schwierigkeiten damit einhergehen, umgehen sollten, durch die Decke. Nicht zuletzt meine Aussage, dass sowohl Menschen auf der Suche nach einer Arbeit mit Sinn als auch Unternehmen auf der Suche nach neuen Mitarbeitenden von einer stärkeren Vernetzung profitieren würden, sprach viele an.

Was hast Du dabei gelernt? Wie bereichert Dein Engagement Dich, Dein Leben oder Deine Arbeit?

Ich habe gelernt, dass am Ende ich selber mit meiner beruflichen Entwicklung zufrieden sein muss und sonst keiner. Ich habe außerdem gelernt, dass die Sicherheit aus mir selbst herauskommen muss, weil sie mir sonst keiner geben kann. Und als drittes habe ich gelernt wie stark Netzwerke aus Menschen sein können, die das gleiche Thema antreibt. 

 Mich bereichern das Feedback und die wohlwollende Unterstützung meines direkten Umfelds. Dort gibt es viele Mutmacherinnen und Mutmacher sowie kreative Menschen mit tollen Ideen. Das gibt mir die Kraft kontinuierlich, mich ein bisschen mehr zu trauen und immer mal wieder meine Komfortzone zu verlassen. Wichtig sind jedoch auch Zeiten der Ruhe und Entspannung. Gute Ideen kommen dann, wenn man nicht damit rechnet. Unter anderem hilft mir Meditation dabei, mir regelmäßig über den Tag, kleine Auszeiten zu gönnen und in mich hinein zu hören.

Was gibt es noch zu tun? Was willst Du noch erreichen? Was sind Herausforderungen, die es zu bewältigen gibt?

Mein Motto hat Steve Jobs gut auf den Punkt gebracht:

"Denn diejenigen, die verrückt genug sind zu denken, dass sie die Welt verändern könnten, sind diejenigen, die es tun."

 

Als nächste Schritte habe ich geplant, meinen kostenlosen WordPress-Blog auf eine neue werbefreie Plattform umzuziehen. Auf dieser Plattform soll neben meinem Blog auch Platz für Erfolgsgeschichten sein. Ich möchte Menschen, die Möglichkeit bieten, ihre Geschichten wie sie etwas bewegen konnten und/oder Arbeit mit Sinn finden konnten zu teilen und so andere Menschen zu inspirieren. Außerdem möchte ich Unternehmen interviewen, die schon jetzt ernsthaft an einem menschenzentrierten Ansatz der Unternehmensführung arbeiten. Sie möchte ich jenseits von allen Arbeitgebersiegeln sichtbar machen und aufzeigen wie es gehen kann.

 

Des Weiteren plane ich zwei Veranstaltungsformate. Das eine plane ich zusammen mit einer kleinen Gruppe anderer Menschen. Wir möchten ein Format ins Leben rufen in dem, Menschen sich zu ihren aktuellen individuellen Themen im Unternehmenskontext beraten lassen können. Es soll ein unternehmensübergreifendes Netzwerk aus Menschen in Unternehmen entstehen, die etwas bewegen wollen. Das zweite Format ist ein Meet-up für Menschen, die in der beruflichen Umorientierung sind. Hier möchte ich ein Netzwerk von Menschen schaffen, die sich gegenseitig unterstützen, ihren Prozess aktiv zu gestalten. Es wird um Sichtbarkeit in den sozialen Medien gehen, um die eigenen Werte und um den Mut, sich für seine eignen Ziele einzusetzen.

Was rätst Du anderen, die ihre persönliche Mission noch suchen oder oder sich noch nicht getraut haben ihrer Mission zu folgen?

Du brauchst eine starke Vision. Eine Vision, die so hell ist, dass sie alles überstrahlt und dafür sorgt, dass du dich von negativen Kommentaren, Ängsten deines Umfelds oder vermeintlichen Grenzen nicht entmutigen lässt. Höre in dich hinein, was dir wirklich wichtig ist und nimm dir kleine Schritte vor, um etwas zu verändern. Erfolg stellt sich nicht über Nacht ein und das ist auch gut so, denn dann können wir langsam wachsen. Baue dir ein Umfeld auf, dass dich unterstützt und inspiriert und welches dich an schlechten Tagen auch auffängt.

Suchst Du noch Unterstützer oder Verbündete? Dann kannst Du hier noch einen Aufruf starten. Füge auch gerne Links ein.

Wie ihr seht, habe ich viel vor. Dies muss ich zunächst neben meinem Vollzeitjob versuchen zu wuppen. Daher würde ich mich unglaublich über jegliche Form der Unterstützung freuen. Meine Zeit ist knapp und Einnahmen generiere ich zumindest aktuell ebenfalls nicht mit meiner Mission.

 

Du hast schon Erfahrungen mit deiner Mission gesammelt, dann freue ich mich, falls du mein Sparringspartner sein willst und dein Wissen mit mir teilst. Du würdest mir außerdem helfen in dem du mir Räumlichkeiten (zunächst in Hannover) für die beiden Veranstaltungsformate vermitteln könntest oder schlicht und ergreifend, mich und meine Mission bekannt machst.

 

Letzteres kannst du tun indem du diesen Artikel teilst, mich als Speakerin für Veranstaltungen vorschlägst, mich zu deinem Podcast einlädst oder ganz einfach deinen eigenen Beitrag zum Thema erstellst und diesen teilst.

 

Gerne kannst du mich auch auf  Twitter, LinkedIn, Xing und meiner Website erreichen. 



Du willst Deine Geschichte  mit #NewWorkWomen teilen? Hier geht es zum Fragebogen "Meine Mission".


Kommentare: 0