Stressfreie Schlafenszeit

Interview mit Brigitte Hettenkofer

Brigitte Hettenkofers Wurzeln sind in Bayern und seit über 25 Jahren lebt sie in Frankfurt am Main. Als Diplom Theologin ist sie seit ca. 20 Jahren selbständige Trainerin und Coach . Ihre Herzensthemen sind Stress-Management und guter Schlaf. Sie ist viel in Firmen aktiv und ihr Herz geht auf, wenn die TeilnehmerInnen zufrieden nachhause gehen. In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich intensiv mit der buddhistischen Philosophie. "Ich meditiere täglich, das gibt mir innere Ruhe und Gelassenheit."


Welche Mission verfolgst Du? Was möchtest Du vorantreiben? Was soll sich verändern?

Meine Mission ist, den vielen schlafgestörten Frauen (auch Männer) wieder zu gutem Schlaf zu verhelfen und das ohne Schlaftabletten. Schlaflose Nächte sind so quälend und der nächste Tag ist total anstrengend. Schlafmangel, ob freiwillig oder unfreiwillig hat ganz massive Folgen für die Gesundheit, für unser Wohlbefinden und auch für unsere Leistungsfähigkeit.

 

Ich möchte auch dazu beitragen, dass Schlaf wieder ein gutes Image bekommt. Viele kürzen gnadenlos ihre Schlafenszeit, um mehr Zeit zum Leben, zum Arbeiten und was auch immer zu haben. In Deutschland gilt man als Weichei, wenn man genügend schläft. Das muss sich ändern.

Mit welchen drei Hashtags lässt sich Deine Mission zusammenfassen?

#Energievoll leben

#Schlaflose Nächte überwinden

#Erholsam schlafen

Wie bist Du auf Deine Mission gestoßen? Wodurch hast Du Feuer gefangen? Was treibt Dich an?

Ich selbst hatte als junge Frau massive Schlafstörungen. Damals war ich total verzweifelt und mein Leben hat mir keine Freude mehr gemacht. Ich war so verzweifelt, dass ich sogar Schlaftabletten nehmen wollte, obwohl ich gegen diese Art von Medikamenten bin. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie quälend schlaflose Nächte sein können.

 

In meiner Arbeit als Trainerin erzählen mir so viele Menschen, dass sie schlecht schlafen und ich möchte dazu beitragen, dass diese Menschen wieder besser schlafen können und ein gutes und gesundes Leben führen können.

Welche Schritte bist Du bereits gegangen? Was hat sich verändert? Was waren dabei Deine größten Highlights?

Als mir meine Hausärztin keine Schlaftabletten verschrieben wollte, habe ich mir professionelle Hilfe gesucht. (Ich bin übrigens der Ärztin sehr dankbar, dass sie mir keine Tabletten verschrieben hat. Dann hätte ich damals ein zweites Problem an der Backe gehabt - Abhängigkeit.) Mit professioneller Hilfe habe ich mein ganzes Leben umgekrempelt und habe meinen eigenen Weg gesucht und auch gefunden.

 

Gegen mein ganzes Umfeld habe ich gekündigt, nicht-wissend wie es weitergeht. Das war das beste, was ich tun konnte. Ich hab zu mir gestanden und habe gelernt auf mich zu hören. Eines der größten Highlights war für mich zu erfahren, dass es immer weiter geht und meistens besser als der gewohnte Trott.

Was hast Du dabei gelernt? Wie bereichert Dein Engagement Dich, Dein Leben oder Deine Arbeit?

Mein Lernpunkt war damals, dass nur ich selbst meinen Weg finden und gehen kann. Natürlich kann ich mir Unterstützung suchen und doch bleibt es meine Entscheidung und mein eigener Weg. Über meine Schlafstörungen habe ich meine Mission gefunden und dafür bin ich unendlich dankbar. Ich habe gelernt, auf meinen Körper zu achten, egal was andere Menschen über mich denken.

 

Genau dabei helfe ich meinen Kunden heute und das ist so schöne Arbeit. Es ist das eine, gut zu schlafen, es ist noch eine ganz anderer wichtiger Punkt, zu erforschen, was einen nicht mehr schlafen lässt. Und das war bei mir sehr bedeutsam und bei der Erforschung bin ich meinen Kunden behilflich.

Was gibt es noch zu tun? Was willst Du noch erreichen? Was sind Herausforderungen, die es zu bewältigen gibt?

Ich will für das Thema Schlaf sichtbar und als Expertin bekannt sein. Im Moment bin ich dabei, ein Buch darüber zu schreiben. Ich bin noch zu wenig bekannt und das ist meine größte Herausforderung. Dabei möchte ich vermitteln, dass es um viel mehr als um guten Schlaf geht. Es geht um ein kraftvolles Leben ohne erschöpft zu sein.

Was rätst Du anderen, die ihre persönliche Mission noch suchen oder oder sich noch nicht getraut haben ihrer Mission zu folgen?

Diese Menschen sollten immer wieder Zeit mit sich alleine verbringen und ihre innere Stimme sprechen lassen. Außerdem ist es nicht verkehrt, sich unterstützen zu lassen. Wichtig ist auch, sich mit Menschen zu umgeben, die an einen glauben, die einen stärken. Das hatte ich damals nicht und deswegen war mein Weg so schwer.

Suchst Du noch Unterstützer oder Verbündete? Dann kannst Du hier noch einen Aufruf starten. Füge auch gerne Links ein.

Ja, ich suche Unterstützung dabei, dass mein natürliches Schlafprogramm bekannter wird, auch in Firmen.

 

HIER könnt ihr mich erreichen: Facebook, LinkedIn und auf meiner Website



Du willst Deine Geschichte  mit #NewWorkWomen teilen? Hier geht es zum Fragebogen "Meine Mission".


Kommentare: 0