Diverse Link- und Buchtipps



Kalender

Im Vielfalts-Kalender 2021 des Vereins Charta der Vielfalt, der sich für die Verankerung von Vielfalt in Wirtschaft und Gesellschaft einsetzt, findest Du viele wichtige Termine rund um das Thema Diversity. Außerdem werden wir weitere Veranstaltungen teilen, die sich mit unseren Themen auseinandersetzen.

 

Anmerkung: Weil der Gender Pay Gap nach erneuter Berechnung von 20 % auf 19 % gesunken ist, hat der BPW Germany e.V. das Datum für den nächsten Equal Pay Day neu berechnet. Der Equal Pay Day findet also am 10.03.2021 statt!


Feministische Arbeitswelt

Buch: "Es geht nur gemeinsam!" von Jutta Allmendinger

 

In dieser Streitschrift zeigt Jutta Allmendinger, was sich endlich ändern muss, damit wir echte Gleichberechtigung herstellen. Ihr Buch ist ein Fahrplan in die Zukunft, in der Geschlechtergerechtigkeit keine Forderung mehr ist, sondern ein Fakt.

 Die Soziologin Jutta Allmendinger untersucht seit über drei Jahrzehnten, wie Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern erreicht werden kann, und ihr ernüchterndes Fazit lautet: Wir bewegen uns rückwärts in die Zukunft. Corona hat die wahren gesellschaftlichen Verhältnisse wie unter einem Brennglas hervortreten lassen: Männer arbeiten, Frauen arbeiten auch - und versorgen die Kinder. Männer verdienen, Frauen verdienen auch – aber bloß etwas dazu. Teilzeit und Elternzeit sind fast immer noch Frauensache, Führungspositionen und hohe Gehälter Männersache.

  • Buch: "Über Geld spricht man" von Henrike von Platen: Was Wirtschaft, Politik und was jede:r Einzelne tun kann, um die Lohnlücke zu schließen und Lohn­gerechtigkeit zu schaffen
  • Initiative: Equal Care fordert eine gleichberechtigtere Aufteilung von Care-Arbeit.
  • Initiative:Initiative Chefsache“ ist ein Netzwerk von Führungskräften aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlichem Sektor und Medien, das sich der Chancengerechtigkeit von Frauen und Männern persönlich verpflichtet fühlt.
  • Initiative: "#ProParents" ist eine Initiative, die die Aufnahme des Diskriminierungsmerkmals »Elternschaft« in § 1 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) bzw. eine Ergänzung des AGG fordert.
  • Unternehmen: Die AllBright Stiftung macht sich für Frauen und mehr Diversität in Führungspositionen stark.
  • Webseite: Am 18. Mai 2021 findet der 9. Deutscher Diversity-Tag statt! Hier findet Ihr alle Infos dazu, sowie ein sehr umfangreiches Angebot an Beiträgen, Videos, Arbeitsmaterialien und weiterführenden Links.

  • Webseite: Das Diversity Portal der Universität Duisburg-Essen stellt wissenschaftliche Erkenntnisse im Diversitybereich zur Verfügung. Darunter z.B. auch eine Auflistung  der Gesetze, die auf EU-, Bundes- und Landesebene die Rahmenbedingungen für Diversity Management (in Hochschulen) liefern.

Rassismusfreie Arbeitsumgebung

Buch: "exit RACISM - rassismuskritisch denken lernen" von Tupoka Ogette

Obwohl Rassismus in allen Bereichen der deutschen Gesellschaft wirkt, ist es nicht leicht, über ihn zu sprechen. Keiner möchte rassistisch sein, und viele Menschen scheuen sich vor dem Begriff. Das Buch begleitet die Leser:innen bei ihrer mitunter ersten Auseinandersetzung mit Rassismus und tut dies ohne erhobenen Zeigefinger. Vielmehr werden die Leser:innen auf eine rassismuskritische Reise mitgenommen, in deren Verlauf sie nicht nur konkretes Wissen über die Geschichte des Rassismus und dessen Wirkungsweisen erhalten, sondern auch Unterstützung in der emotionalen Auseinandersetzung mit dem Thema. Übungen und Lesetipps eröffnen an vielen Stellen die Möglichkeit, sich eingehender mit einem bestimmten Themenbereich zu befassen.

  • Podcast: Plan W Podcast - Arbeitsplatz ohne Diskriminierung
  • Podcast: "White Fragility - Warum Weiße Rassismus so leicht übersehen". Im Zündfunk Generator zeigen Kokutekeleza Musebeni und Esther Diestelmann, warum niemand – ganz unabhängig von seiner eigenen Hautfarbe – frei von Rassismus sein kann. Und wie eine Gesellschaft ihn trotzdem überwinden kann.
  • Podcast: Unter diesem >Link< findet Ihr eine Reihe an Podcasts von BIPoCs, die Medienforscherin Nele Heise zusammengestellt hat. Manche thematisieren explizit Fragen von Herkunft, Identität, Ausgrenzung, Rassismus. Andere tun dies nicht. Alle Formate sind eine Einladung zuzuhören, zu lernen, zu verstehen, zu reflektieren, zu handeln.

LGBTIAQ* - Lieb doch, wen du willst!

Buch:Ich bin Linus” von Linus Giese

 

In "Ich bin Linus" erzählt der trans Mann Linus Giese von seiner zweiten Pubertät, euphorischen Gefühlen in der Herrenabteilung, beklemmenden Arztbesuchen, bürokratischen Hürden, Selbstzweifeln, Freundschaft und Solidarität, von der Macht der Sprache und digitaler Gewalt. Oder wie die Autorin Carolin Emcke es treffend beschreibt: "Wer verstehen will, welche verschlungenen Wege es manchmal sein können, auf denen sich die eigene Identität entdecken lässt, wer verstehen will, wie sich eine Person immer wieder neu finden kann, wer verstehen will, was es heißt, trans zu sein, dass das nicht nur im Singular, sondern im Plural existiert, dass es ein ganzes Spektrum gibt, wie sich als trans Person leben, denken und lieben lässt – all denen sei dieses Buch ans Herz gelegt."

  • Buch: In "GaYme Changer: Wie eine dynamische Minderheit die globale Wirtschaft verändert" verbreitet Jens Schadendorf folgende Botschaft: Auch gegen Widerstände lohnt es, Schwule, Lesben & Co. in Unternehmen zu dynamischen GaYme Changern werden zu lassen - mit starken Anführer:innen, Vorbildern und Verbündeten, mit innovativen Maßnahmen und Kooperationen.
  • Buch: "Sei kein Mann" von JJ Bola, indem er sich mit dem Verständnis von Männlichkeit auseinandersetzt und dazu inspiriert, diese Rollenerwartungen aufzubrechen und so einen wichtigen Schritt in Richtung Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt zu gehen.
  • Netzwerk: Der Völklinger Kreis ist das Netzwerk schwuler Führungskräfte und Selbständiger. Als anerkannter Berufsverband setzt sich der Völklinger Kreis für ein diskriminierungsfreies Arbeits- und Lebensumfeld schwuler Führungskräfte ein.
  • Podcast: Bei "Willkommen im Club - der LGBTIQ*-Podcast von PULS" entdecken Kathi und Julian, die eine lesbisch, der andere schwul, die wunderbare Welt der "Alle-Buchstaben-Community".
  • Podcast: In der Folge "Wie schaffen wir mehr Chancengleichheit für LGBTIAQ+?" sprechen Julia Möhn und Kristina Appel vom "Wir arbeiten dran"-Podcast mit Stuart Cameron, Gründer der Uhlala Group, über Chancen und Hindernisse von LGBTIAQ* Personen in der Arbeitswelt.
  • Unternehmen: Fairlanguage unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, diskriminierungsfrei, inklusiv und gendergerecht zu kommunizieren mit Trainings, Beratungen, Vorträgen und Workshops.
  • Unternehmen: Pinkstinks ist eine Protest- und Bildungsorganisation gegen Sexismus und Homofeindlichkeit. Sie betreiben Aufklärungsarbeit, starten medienwirksame Kampagnen und publizieren ein sehr lesenswertes Magazin.
  • Unternehmen: PROUT AT WORK ist führende Denkfabrik und Gestalterin in Deutschland zu LGBT*IQ-Themen im Arbeitsumfeld. Ihr Angebot umfasst z.B. eine strategische Beratung  zur Arbeitskultur sowie Bildungs- und Sensibilisierungsangebote für Mitarbeiter:innen und Führungskräfte.
  • Verband: Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) ist ein Bürgerrechtsverband und vertritt Interessen und Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI). Sie fordern, dass LSBTI als selbstverständlicher Teil gesellschaftlicher Normalität akzeptiert und anerkannt werden.
  • Webseite: Auf der Seite von Interventionen Vielfalt findest Du eine Übersicht zu Angeboten, Organisationen und Anlaufstellen rund um geschlechtliche, sexuelle und amouröse Vielfalt, sowie einen sehr guten Erklärfilm und andere Materialien.
  • Webseite: Das Regenbogenportal des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist ein Informationspool zu gleichgeschlechtlichen Lebensweisen und geschlechtlicher Vielfalt.

Barrierefreie Arbeitswelt?!

  • Aktivist: Raul Krauthausen ist Gründer der Sozialhelden, Podcaster, veröffentlicht einen sehr informativen Newsletter und engagiert sich noch in vielen weiteren Projekten! Folgen lohnt sich

Buch/Handreichung:Ableismus” von Tanja Kollodzieyski

 

Ein Mensch, der sich selbst für eine Belastung hält, hinterfragt auch im Erwachsenenalter kaum, warum er/sie/they keine gesellschaftliche Teilhabe bekommt; warum behinderte Menschen so selten in den Medien auftauchen; warum immer noch Barrieren existieren, wo es doch längst mehr als eine Lösung gäbe.
 Behinderte Menschen, die glauben, eine Belastung zu sein, stellen keine oder wenige Ansprüche und Bedingungen. Stattdessen sind sie dankbar über jede Form von positiver Aufmerksamkeit – oder auch: sauber, satt und still.

 

Ein spannendes Interview mit Tanja Kollodzieyski zu ihrer Handreichung findet Ihr HIER.

  • Initiative: Aktion Mensch ist vor allem für ihre Lotterie bekannt. Viel spannender: damit finanzieren ihre Bemühungen für eine barrierefreie Gesellschaft. Sie initiieren Förderprojekte, informieren und entwickeln aktivierende Kampagnen.
  • Initiative: Die Webseite der Initiative Inklusion gelingt! umfasst Handlungsempfehlungen, eine Übersicht der Förderinstrumente, zahlreiche Kontaktadressen wichtiger Dienstleister:innen und Behörden sowie verschiedene Publikationen. Praxisbeispiele machen deutlich, wie Inklusion von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt erfolgreich gelingen kann.
  • Podcast: Bei 130 Zentimeter erzählen Janina Nagel und Franziska Thiele, beide haben die typischste Kleinwuchsform „Achondroplasie“, ihre Geschichten über Mobbing, Sexualisierung von behinderten Menschen, aber auch von positiven Erfahrungen, die Mut machen.
  • Podcast: All Inclusive ist ein Podcast von Aktion Mensch, in dem Ninia LaGrande mit spannenden Gäst:innen über Inklusion, Chancengleichheit und Zugehörigkeit in unserer Gesellschaft spricht.
  • Projekt: Die Langzeit-Kampagne JOBinklusive bezieht vielfältige Akteur:innen mit ein: Menschen mit Behinderung, Arbeitgeber:innen, Bildungseinrichtungen, Arbeitsvermittler:innen, Politik und Wohlfahrtsverbände – um praktische, skalierbare Lösungen zu identifizieren, zu entwickeln und umzusetzen.
  • Unternehmen: Access begleitet sowohl Menschen mit Behinderung, die auf dem "allgemeinen Arbeitsmarkt" arbeiten wollen, als auch Unternehmen bei der beruflichen Inklusion von Menschen mit Behinderungen.
  • Unternehmen: Talking Hands wurde von Maria Möller und Laura Mohn gegründet, um Kindern spielerisch z.B. durch Daumenkinos das Erlernen von Gebärden zu erleichtern. Damit möchten sie die Teilhabe von Kindern mit Lernschwierigkeiten bei der Sprachentwicklung fördern und für das Thema sensibilisieren.
  • Verein: Die Sozialheld*innen arbeiten an Lösungen für mehr Teilhabe und Barrierefreiheit. Sie verstehen sich als konstruktive Aktivist:innen, die sich mittels moderner Kommunikation und Technologien für eine bessere Welt für alle einsetzen.
  • Webseite: Auf der Seite des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung werden einige Grundinformationen rund um das Thema Menschen mit Behinderung zur Verfügung gestellt.
  • Webseite: Einfach-teilhaben Ein Wegweiser zum Thema Leben mit Behinderungen.
  • Webseite: Der Taubenschlag ist eine Website für Taube und Schwerhörige, aber auch für Hörende. Der Taubenschlag bietet Informationen und Einblicke in die Welt der Hörgeschädigten. Zum Beispiel das Projekt nicht stumm!, das gut formulierte Antworten auf klassische Klischees über taube Menschen und Gebärdensprache bereit hält.

Gleiche Chance für alle?!

Artikel: Der Artikel Klassismus intersektional denken von kikk (Klassismus ist keine Kunstepoche) beschäftigt sich mit der intersektionalen Verschränkung von Klassismus und anderen Diskriminierungsformen.

Buch: "Solidarisch gegen Klassismus" von Francis Seeck und Brigitte Theißl

Wenn es um die Auswirkungen von Klassismus geht (gemeint ist die Diskriminierung, Ausbeutung und Unterdrückung von Menschen aufgrund ihrer Klassenherkunft oder -zugehörigkeit), wird als Beispiel meist auf den ›weißen Arbeiter‹ verwiesen. Der vorliegende Sammelband zeigt eindringlich, wer in diesem statischen Bild nicht vorkommt: alleinerziehende Mütter, trans* Personen, Menschen, die Rassismus erfahren, und viele andere mehr, die ebenfalls betroffen sind. 26 Texte – Berichte über aktivistische Erfahrungen, theoretische Diskussionen, persönliche Essays – erzählen und erörtern gelebte antiklassistische Strategien und Interventionen. 26 Stimmen und ebenso viele Blickwinkel: wütend die einen, nüchtern die anderen, fragend, beschreibend, analysierend, zuweilen poetisch, mal autobiografisch, fast immer persönlich.

Buch"Faul, Frech, Dreist" Die Diskriminierung von Erwerbslosigkeit durch BILD-Leser*innen, von Christian Baron und Britta Steinwachs.

Buch: Im Buch „Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten“ beleuchten Nina Degele und Gabriele Winker soziale Ungleichheit und Klassismus aus einer intersektionalen Perspektive.

 

Blog: Clara Ross veröffentlicht auf ihrem Blog den Gast-Beitrag von Anne Bonnie Class Matters über Klassismus.

 

Initiative"Arbeit und Leben" ist eine Einrichtung der politischen Jugend-und Erwachsenenbildung. Die Bildungsangebote haben das Ziel, die Arbeit und das Leben der Menschen nach Kriterien von sozialer Gerechtigkeit, Chancengleichheit, Partizipation und Solidarität zu gestalten.

Initiative"Klassismus ist keine Kunstepoche" besteht aus mehreren Coach:innen, die Workshops, Seminare, Beratung und Vorträge zum Thema Klassismus organisieren. 

Initiative: Das "Institut of Social Justice & Racial Diversity" bietet eigens entwickelte Diskriminierungskritische Trainings- und Bildungskonzepte.

Initiative: "Arbeiterkind" unterstützt Schüler:innen aus Familien ohne Hochschulerfahrung auf ihrem Weg vom Studieneinstieg bis zum erfolgreichen Studienabschluss und Berufseinstieg.

Initiative: "BQN Berlin"  engagieren such für die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Menschen aus Familien mit Einwanderungsgeschichte und direkter Flucht- oder Migrationserfahrung in Bildung und in der Arbeitswelt. 

Initiative: "CHANCEMAKERS 2.0" ist ein soziales Projekt für geflüchtete Menschen initiiert von socialbee in Zusammenarbeit mit SAP Deutschland. Sie bilden geflüchtete  Talente zu digitalen IT-Profis aus und helfen bei der Integration ins Berufsleben.

Initiative: Das "Institut für Klassismusforschung" unterstützt die Forschung und Beschäftigung mit dem Thema Klassismus durch Vorträge, Diskussionsbeiträge und eine Sammlung von Material wie Literatur, Internetlinks und Filmen zum Thema. 

Initiative: "Netzwerk Chancen" fördert den sozialen Ausstieg und begleitet junge Erwachsene beim Berufseinstieg, Weiterbildung und bietet Netzwerkmöglichkeiten.

 

Zeitschrift: "Dishwasher- Magazin von und für Arbeiter:innenkinder".

 


Kommentare: 0